Das Gründerehepaar

Brigitta Müller,
eine lebhafte, impulsive, emotionale Frau und geborene Unternehmerin. Am liebsten erledigte sie Dinge immer sofort. Sie war einfach fantastisch im Ungang mit den Kunden und den Mitarbeitern: offen, fröhlich und emphatisch. Sie drückte ihre Mitarbeiter auch einmal, wenn sie spürte, dass es einem schlecht ging und weinte auch schon einmal mit. Brigitta Müller kannte jeden Mitarbeiter und machte Ostern und Weihnachten die Runde, um Schokohasen und Nikoläuse zu verteilen. Zum Geburtstag hat Frau Müller immer Pflanzen verschenkt. "Etwas Lebendes". Diese persönliche Nähe zu den Mitarbeitern ist eines DER Alleinstellungsmerkmale, welches persona service bis heute ausmacht. Trotz des Unternehmenserfolges waren Sie und ihr Mann sparsam wie eh und je. Es reichte ein kleines Fertighaus und der gebrauchte Opel Commodore. Ein gemeinsames Faible der Müllers war ihr Garten.

Werner Müller,
war der strategische Analytiker, für den Gesetzestreue oberstes Gebot war. Er führte die Geschäfte streng nach Zahlen. Neue Niederlassungen werden nur dann eröffnet, wenn die vorherige gut läuft und sich trägt. Wenn andere Menschen nach ihm befragt wurden, dann hieß es: "Er war ein sehr ruhiger, sehr bedachter Mensch." Werner Müller war ein sehr bodenständiger Mensch, der sich nicht viel aus Äußerlichkeiten machte. Beim Umzug in die neue Firmenzentrale nach Lüdenscheid wollte er unbedingt seinen alten Nussbaum-Schreibtisch mitnehmen, der allerdings etwas verloren wirkte im neuen "Chef-Büro". Zur feierlichen Eröffnung gab es dann leihweise einen größeren, repräsentativeren, der aber direkt wieder abgebaut wurde. Zu den Mitarbeitern war er gerecht und hatte für alle ein offenes Ohr. Er agierte beobachtend und kontrolliert. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Mit der sehr soliden Firmenfinanzierung, legte Werner Müller die Basis für die Expansion von persona service ohne Fremdkapital.