Rechtsanwalts- & Notarfachangestellte/r

Wären Konzentration und Organisation olympische Disziplinen, würden Sie die Goldmedaille holen? Durch Ihre sorgfältige Arbeitsweise fällt es Ihnen auch in stressigen Situationen leicht den Überblick zu behalten, gezielt nach Informationen zu suchen und ganz nebenbei auch noch schnell den neuen Kunden mit einem fröhlichen Lächeln zu begrüßen? Dann sollten Sie sich den Beruf des „Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten“ (Reno) einmal genauer ansehen.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Als Reno halten Sie Ihrem Arbeitgeber den Rücken frei. Neben den juristischen Tätigkeiten, die ein Rechtsanwalt oder ein Notar erledigt, fallen täglich unterschiedliche wirtschaftliche und organisatorische Arbeiten an, die in den Aufgabenbereich eines Renos fallen. Dazu gehört das Vereinbaren von Terminen, das Betreuen von Kunden, das Zusammenstellen von Unterlagen, das Kontrollieren von Fristen oder das Schreiben von Rechnungen. Auch das Koordinieren von Zeitplänen und Geschäftsreisen kann Teil des Arbeitsalltags eines Renos sein.

Grundsätzlich lassen sich die Aufgabenfelder in sechs Kategorien einteilen:

  • Klientenbetreuung
  • Korrespondenz der Kanzlei
  • Anlegen von Dokumenten (Schriftsätze, Akten etc.)
  • Termin- und Fristkontrolle
  • Rechnungswesen
  • Archivierung von Belegen und Daten


Die Ausbildung:

Dauer: 3 Jahre
Art der Ausbildung: dual
Zuständige Stelle: Rechtsanwalt- bzw. Notarkammer
Wichtige Fächer: Büro- & Arbeitsorganisation, Wirtschaftslehre, Rechnungswesen, notarielles Berufs- und Verfahrensrecht

Traumberuf in der Juristerei?

  • Mit unserer Jobbörsen-App bleiben Sie auch unterwegs über freie Stellen informiert.

    Für die Jobsuche gut gewAPPnet https://www.persona.de/fuer-bewerber/jobboersen-app/

In welchen Branchen kann man arbeiten?

Meist arbeitet man mit diesem Beruf in Rechtsanwaltskanzleien mit Notariat oder in reinen Notariaten. Eine Anstellung in Inkassobüros, in Mahn- oder Rechtsabteilungen von Warenhäusern oder Unternehmen, Banken und Versicherungen ist jedoch auch denkbar, da der Reno dort mit seinem großen Organisationstalent und seinem rechtlichen Fachwissen gern gesehen ist. Auch Patentanwaltskanzleien und Justizbehörden können als Arbeitgeber in Frage kommen.

Wussten Sie schon, dass …?

  • Reno ebenfalls für eine Stadt in Amerika, als auch für einen Fluss in Italien steht
  • alle Notare bis zum Jahr 1806 ein persönliches Erkennungszeichen, das „Notariatssignet“, hatte? Die Grundform war dabei vorgegeben: Ein Kreuz, das auf einem Sockel steht.
  • sich viele Paragraphen in Gesetzesbeschlüssen jeweils zum Jahresanfang ändern? Im Notarbüro können deshalb zum Jahresende manchmal Überstunden anfallen.
  • die Arbeit eines Notars zu den wenigen Tätigkeiten im juristischen Bereich zählt, die in die Zukunft gerichtet sind? Rechtsanwälte und Richter beispielsweise beschäftigen sich dagegen grundsätzlich mit der Vergangenheit, wenn sie sich etwa um die Verfolgung von Straftaten kümmern.


Quelle (Stand 27.06.17): www.ausbildung.de/berufe/rechtsanwalts-und-notarfachangestellte/

Ähnliche Berufe:

  • Justizfachangestellte
  • Steuerfachangestellte
  • Verwaltungsfachangestellte

Hinweis: Ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die Verwendung der weiblichen und männlichen Form verzichtet.

Wir haben den passenden Job für Sie

Jetzt bewerben als Rechtsanwalts- & Notarfachangestellte/r

Dank persona service habe ich meinen Traumberuf gefunden.

Anna Z.

Ortsnah eingesetzt zu werden, das ist mir wichtig.

Hans Jürgen W.

Mit persona service bringe ich Beruf und Familie unter einen Hut.

Peggy R.G.