Verkaufshelfer/in

Sie sind ein echtes Allroundtalent und Ihr Herz schlägt für den Verkauf. An Ihrem Arbeitsplatz beraten Sie Kunden und verkaufen Waren. Kopf und Hände sind stets im Einsatz… beim Kassieren, beim Verpacken von Ware, beim Auffüllen der Warenregale sowie beim Auszeichnen der Ware mit Preisen.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Verkaufshelfers/einer Verkaufshelferin aus?

Ihre Aufgabe ist es, Fachkräfte bei der Kundenberatung, beim Kassieren sowie beim Verpacken der Ware zu unterstützen. Sie zeichnen Waren mit Preisen aus, räumen die Waren in Regale ein und helfen bei der Dekoration der Verkaufsräume. Regelmäßig überprüfen Sie die Regale und füllen Lücken umgehend mit Nachschub aus dem Lagerraum auf. Als Verkaufshelfer/in bestellen Sie auch nach Anweisung Waren nach, wirken bei Qualitätskontrollen mit und führen bei Inventuren mit den Fachkräften zusammen Warenbestandsprüfungen durch.

In kleineren Geschäften führen Sie auch die Tageskasse oder dekorieren Schaufenster. Wenn das Einzelhandelsgeschäft oder die Filiale einen Versandservice anbietet, packen Sie bestellte Waren ein und machen diese versandfertig. Beispielsweise auch an Tankstellen unterstützen Verkaufshelfer/innen die Fachkräfte beim Durchführen von Serviceleistungen an Kraftfahrzeugen, beim Verkauf von Produkten im Tankstellenshop und bei der Pflege der Tankstelle. Auch das Reinigen der Verkaufs- und Lagerräume kann zu ihren Aufgaben gehören. Meist arbeitet man als Verkaufshelfer/in aber im Fachgeschäft, im Selbstbedienungsgeschäft, im Supermarkt oder Warenhaus.

Die Tätigkeit im Überblick

Helfer/innen im Bereich Verkauf führen in Betrieben des Einzelhandels meist einfachere oder zuarbeitende Tätigkeiten aus. Häufig ist keine abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt. Helfer/innen im Bereich Verkauf werden in der Regel am Arbeitsplatz eingewiesen. Je nach Tätigkeitsbereich können jedoch einschlägige praktische Erfahrungen im Verkauf von Vorteil sein.

Sonstige Zugangsbedingungen: Beim Umgang mit Lebensmitteln benötigt man eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Traumbranche Einzelhandel?

  • Mit unserer Jobbörsen-App bleiben Sie auch unterwegs über freie Stellen informiert.

    Für die Jobsuche gut gewAPPnet https://www.persona.de/fuer-bewerber/jobboersen-app/

Die Tätigkeiten:

  • Verkauf
  • Sortieren
  • Verpacken
  • Warenannahme, Wareneingangskontrolle
  • Computerkassen bedienen/kassieren
  • Warenauszeichnung
  • Warenlieferung, Warenzustellung
  • Warenpräsentation
  • Abrechnung
  • Belehrung nach Infektionsschutzgesetz (Gesundheitszeugnis)
  • Kassieren
  • Kundenberatung/-betreuung
  • Lagerarbeit
  • Regalauffüllen


Die Ausbildung

Verkaufshelfer /-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert meist zwei Jahre und beginnt nach den Sommerferien. Sie findet im Berufsbildungswerk und in einer Berufsschule statt. Die Auszubildenden lernen die Produkte des Betriebes kennen. Sie werden in Wareneinkauf, Warenlagerung, Kundenberatung, Verkauf und Verkaufsförderung unterrichtet. Während der Ausbildung gibt es nach Ende des 1. Ausbildungsjahres eine Zwischenprüfung und es ist mindestens ein Betriebspraktikum vorgesehen. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres wird die Abschlussprüfung zum Verkaufshelfer gemacht.

Zu den praktischen Ausbildungsinhalten zählen:

  • Kontrolle der Bestände auf Menge und Qualität
  • Aufbau des Sortiments
  • Kunden beraten und Verkaufsgespräche führen
  • Warenplatzierung und -präsentation


Theoretische Ausbildungsinhalte in der Berufsschule:
Deutsch, Fachrechnen, Betriebslehre, Wirtschafts- und Sozialkunde, Englisch

Lernorte:

  • Ausbildungsbetriebe (Fachgeschäfte, Filialen, Mode -/Möbelhäuser, Baumärkte)
  • Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation (Berufsbildungswerke oder sonstige außerbetriebliche Einrichtungen mit Übungsbetrieben und Betriebspraktika)


Voraussetzungen

Für die Ausbildung zum Verkaufshelfer braucht man keinen bestimmten Schulabschluss. Die Anforderungen können jedoch von Berufsbildungswerk zu Berufsbildungswerk unterschiedlich sein. Grundsätzlich soll es den Auszubildenden leicht fallen, mit Zahlen umzugehen. Sie sollten auf Menschen zugehen und sicher Gespräche führen können.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es noch?

Mit einer Berufsausbildung kann man beruflich dauerhaft Fuß fassen, z.B. auch als Verkäufer/in, als Kaufmann/-frau im Einzelhandel oder Drogist/in. Mit mehrjähriger Berufserfahrung kann man die Ausbildung ggf. in verkürzter Form absolvieren.

Eine Aufstiegsweiterbildung bietet die Möglichkeit, beruflich voranzukommen. Für Helfer/innen im Bereich Verkauf mit mehrjähriger Berufserfahrung besteht auch ohne Berufsabschluss die Möglichkeit, z.B. zu einer Weiterbildung als Handelsbetriebswirt/in oder zur Prüfung als Handelsfachwirt/in zugelassen zu werden.

Für die Teilnahme an vielen Aus- und Weiterbildungsangeboten werden bestimmte Schulabschlüsse vorausgesetzt. In Seminaren und Lehrgängen kann man sich z.B. auf das Nachholen eines Hauptschulabschlusses oder mittleren Bildungsabschlusses vorbereiten.

Helfer/innen im Bereich Verkauf finden Beschäftigung z.B.

  • in Fachgeschäften und Fachmärkten
  • in Kauf- und Warenhäusern
  • in Gartenzentren
  • in Tankstellen
  • in Werksverkaufseinrichtungen
  • im Versandhandel


Wussten Sie schon, dass …

  • … Stärken, die sich Arbeitgeber von angehenden Verkäufern und Verkäuferinnen wünschen, Eigeninitiative und Entscheidungsfreude und eine genaue, sorgfältige Arbeitsweise sind?
  • … der berühmte Rapper Kanye West früher sein Geld als Verkäufer in einem "GAP"-Store verdiente? Und auch Sängerin Madonna ihr Geld nicht immer nur mit dem Verkauf von CDs verdiente. Als sie nach New York City zog, arbeitete sie bei "Dunkin' Donuts".
  • … in manchen Großstädten Supermärkte sogar bis Mitternacht geöffnet haben? Was man bei den Arbeitszeiten jedenfalls nicht außer Acht lassen sollte, ist die Samstagsarbeit sowie der Einsatz an verkaufsoffenen Sonntagen.
  • … wer als Einzelhandelskaufmann/-frau 38- 40 Std./Wo. pro Woche arbeitet, davon ausgehen kann, als Handelsassistent mind. 42 Std./Wo. am Arbeitsplatz zu verbringen? Das Gehalt wird dabei um einiges höher sein. Als Bereichsleiter können Sie durchaus rund 60.000 Euro im Jahr verdienen, müssen dafür aber auch eine Wochenarbeitszeit von 48 Std. und mehr in Kauf nehmen

Quellen, 21.07.2017 www.azubiyo.de, www.rp-online.de, www.einzelhandelskauffrau.org

Ähnliche Berufe/Tätigkeiten zum/zur Verkaufshelfer/in sind:

  • Regalauffüller/in
  • Tankstellenhelfer/in
  • Verkäufer/in
  • Fachverkäufer/in
  • Kartenverkäufer/in
  • Kassierer/in (Handel)
  • Promoter/in
  • Verkaufsaufsicht
  • Verkaufsberater/in
  • Verkaufsfahrer/in

Hinweis: Ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die Verwendung der weiblichen und männlichen Form verzichtet.

Wir haben den passenden Job für Sie

Jetzt bewerben als Verkaufshelfer/in

Ortsnah eingesetzt zu werden, das ist mir wichtig.

Hans Jürgen W.

Mit persona service bringe ich Beruf und Familie unter einen Hut.

Peggy R.G.