Zeitarbeit ist Wirtschaftsmotor, der Jobs schafft

Mar072014

Unternehmen weltweit nutzen das Flexibilisierungsinstrument Zeitarbeit. Aus einem Report der International Confederation of Private Employment Agencies (ciett (2013), S.6) stammen die folgenden Fakten zur Zeitarbeit (Daten aus 2011):

  • 46 Millionen Menschen arbeiten weltweit in der Zeitarbeit
  • 140.000 Personaldienstleistungsunternehmen gibt es
  • Diese bedienen 179.000 Branchen
  • Der Jahresumsatzerlös der Branche Zeitarbeit betrug 2011 259 Milliarden Euro

Zeitarbeit in der Rolle des Frühindikators

Welche Relevanz die Zeitarbeit für die gesamte Wirtschaft hat, beschreiben die Länder einheitlich mit der Frühindikatorfunktion für Wirtschaftsschwankungen. Die Einsatzstände der Personaldienstleister geben eine Orientierung, mit welchen Auf- und Abschwüngen künftig in der Wirtschaft zu rechnen ist.

Prägnantestes Charakteristikum der Branche Zeitarbeit ist die positive Auswirkung auf die Zahlen nicht Erwerbstätiger. Zeitarbeit holt Menschen aus der Arbeitslosigkeit und eröffnet Perspektiven auf einen erfolgreichen Wiedereinstieg. Liegt der Fokus aktuell noch auf Arbeitnehmern geringer Qualifikationen, ist die Branche mittels attraktiver Vergütungsmodelle und Arbeitnehmerleistungen auch für höher Qualifizierte zu einem erstrebenswerten Arbeitsmodell geworden. Dr. Michael Freytag, Policy Advisor bei Ciett, bestätigt noch einmal, dass Zeitarbeit der Integration in den Arbeitsmarkt diene.

Viele junge Menschen finden den Einstieg über Zeitarbeit

Junge Universitäts- oder Hochschulabsolventen betreten oftmals leider mit ernüchternden Reaktionen auf ihre Bewerbungen den Arbeitsmarkt. Firmen wollen Mitarbeiter mit gewissen Erfahrungswerten und entscheiden sich deshalb eher für Kandidaten mit Berufserfahrung. Zeitarbeit gibt jungen, gut ausgebildeten Menschen die Chance, ihren Platz in der Berufswelt zu finden.

Lesen Sie hier den detaillierten Bericht „The Agency Work Industry Around The World“: Autor: Ciett, http://www.ciett.org/uploads/media/Ciett_EC_Report_2013_Final_web.pdf gefunden 09.01.2014 - basierend auf Daten aus dem Jahr 2011

 

Hinweis: Ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die Verwendung der weiblichen und männlichen Form verzichtet.