Geschichte der Zeitarbeit

Zwei amerikanische Anwälte suchen vergeblich Ersatz für eine erkrankte Sekretärin und stellen fest, dass auch Andere befristete Personalengpässe haben. Aus der Idee zur Arbeitnehmerüberlassung geht noch im selben Jahr das erste Unternehmen für Personalleasing in den Vereinigten Staaten hervor.

Eröffnung der ersten Büros für Zeitarbeit in Europa: Paris und London.

Das erste Büro für Zeitarbeit öffnet in der Bundesrepublik Deutschland.

Am 4. April stellt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem Musterprozess die Weichen für die Zukunft der Personalüberlassung in Deutschland. Die Arbeitnehmerüberlassung ist grundsätzlich mit dem Recht der freien Berufswahl vereinbar.

Das "Gesetz zur Regelung der gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung", kurz AÜG, wird verabschiedet.

Das Verbot der Arbeitnehmerüberlassung im Bauhauptgewerbe resultiert aus den zahlreichen Verstößen gegen geltendes Recht in dieser Branche.

Die maximal zulässige Einsatzdauer wird von drei auf sechs Monate erhöht.

Verlängerung des Einsatzes von sechs auf maximal neun Monate.

Das Vermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit fällt.
Startschuss für die gewerbsmäßige private Arbeitsvermittlung.

Die Reform des AÜG: Die höchstzulässige Überlassungsdauer beträgt nun ein Jahr.

Im Zuge von Hartz IV tritt die Novelle des AÜG in Kraft. Sie bringt entscheidende Erleichterungen für die Arbeitnehmerüberlassung: Die zeitliche Beschränkung der Überlassungsdauer entfällt, ebenso das Synchronisations- und Wiedereinstellungsverbot. Tarifabschlüsse regeln das Lohnniveau für Zeitarbeitnehmer ebenso wie die Gleichbehandlungspflicht der Zeitarbeitnehmerschaft mit den vergleichbaren Stammbeschäftigten im Kundenbetrieb nach dem "Equal Pay/Equal Treatment – Prinzip“. Im Falle einer Arbeitnehmerüberlassung wird eine Vermittlungsprovision zugelassen.
Damit verbunden erfolgt der positive Imagewandel für die Branche.
Gründung des Arbeitgeberverbandes Mittelständischer Personaldienstleister AMP, der die Interessen der Branche vertritt.

Verschmelzung der beiden bisherigen Interessenverbände Mittelstandsvereinigung Zeitarbeit e.V. (MVZ) und Interessengemeinschaft Nordbayerischer Zeitarbeitsunternehmen e.V. (INZ) auf den AMP.

Im 10. AÜG-Erfahrungsbericht (für 2000-2004) bescheinigt die Bundesregierung, dass Zeitarbeit „im Rahmen sozial abgesicherter Beschäftigungsverhältnisse auch Arbeitslosen eine Chance zum Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt eröffnet und geeignet ist, neue Arbeitsplätze zu schaffen“.

Beschäftigungspolitisch hat die Zeitarbeit in der Bundesrepublik Deutschland an Bedeutung gewonnen, immer mehr Unternehmen nutzen die Möglichkeit ihre Flexibilität durch den Einsatz von Zeitpersonal zu erhöhen, die Tendenz ist weiterhin steigend.
Im europäischen Vergleich steht Deutschland allerdings am unteren Ende, der Anteil der Zeitarbeitnehmer liegt gerade einmal bei 0,9 Prozent.
In England liegt der Anteil von Zeitarbeitnehmern bei 4,7 Prozent, in den Niederlanden sind es 4,5 Prozent und in Frankreich 2,1 Prozent. So ist auch hier erkennbar, es gibt ein enormes Wachstumspotential in Deutschland.

Die Gewerkschaften der Metall- und Elektro- sowie der Chemischen Industrie haben sich mit den Zeitarbeitsverbänden auf eine Angleichung der Stundenlöhne von Zeitarbeitskräften an die Löhne festangestellter Mitarbeiter geeinigt. Dabei erfolgt die Anpassung über gestaffelte Zuschläge, die von der Einsatzdauer im Kundenunternehmen abhängen. Voraussichtlich werden sich die Tarifpartner weiterer Branchen an den bereits ausgehandelten Stufenmodellen orientieren und die Regelungen in gleicher oder ähnlicher Form übernehmen. Der Tarifvertrag von Metall- und Elektro- bzw. Chemischer Industrie tritt am 01.11.2012 in Kraft.

persona service informiert über Einführung der Branchenzuschläge

Die Details müssen noch abschließend von den Tarifpartnern festgelegt werden. persona service wird die Einführung der Branchenzuschläge für Sie als Kunden und Mitarbeiter/innen so einfach und transparent wie möglich gestalten. Wir werden frühzeitig, bevor die neuen Regelungen greifen, umfassend über alle geschäftsrelevanten Themen informieren und notwendige Änderungen gemeinsam besprechen.

    Aktuelles

    • Feb032017

      Alle Ergebnisse zur Kundenzufriedenheitsbefragung 2016 sind da!

      Kundenzufriedenheit von Jahr zu Jahr messen ist gut.

      Kundenzufriedenheit von Jahr zu Jahr steigern ist noch besser. Daher sind wir auch 2016 an unsere Kunden herangetreten und haben uns unsere gute Arbeits- und Dienstleistung von objektiver Seite bestätigen lassen.

       

    Haben Sie Fragen

    Stellen Sie uns Ihre Frage über das Kontaktformular

    Niederlassungen

    Sie finden uns bundesweit an über 200 Standorten - Starten Sie jetzt Ihre Niederlassungssuche.